Ofen-Begriffe kurz und knapp

Was genau steckt hinter Ofen-Begriffen wie Drosselklappe, Schamotte oder Konvektionswärme? Was ist ein Pufferspeicher? Ein Ofen-Lexikon von A bis Z würde hier natürlich den Rahmen sprengen. Wir beschränken uns auf einige wichtige Ofen-Begriffe und erklären Ihnen bei Gelegenheit gerne, was sich dahinter verbirgt: Spätestens beim Abwägen, welcher Ofen-Typ zu Ihnen passt, begegnen Ihnen weitere Ofen-Begriffe.

Gut zu kennen – Fachbegriffe rund um Öfen

Brennraum: Hier findet im Kachelofen die Verbrennung statt. Brennräume können unterschiedlich ausgeführt sein: Grundöfen haben einen aus Schamotte gemauerten Brennraum, dessen Größe sich nach der Brennstoffmenge richtet. Der Brennraum von industriell vorgefertigten Einsätzen (Kamineinsatz, Holzbrandeinsatz usw.) kann auch aus Stahlblech oder Grauguss bestehen und mit Schamotte ausgekleidet sein.
Drosselklappe: Eine Metallklappe im Rauchgas-Verbindungsstück. Sie verändert den Querschnitt des Abgaskanals; mit dem Einstellen der Drosselklappe kann der Strömungswiderstand der Ofenanlage verändert und dadurch die Zugverhältnisse im Schornstein optimiert werden.
Grundofen: Das herkömmliche Kachelofensystem, für das lange Nachlegeintervalle von bis zu 12 Stunden und länger charakteristisch sind, außerdem große Speichermasse und milde Strahlungswärme. Der Grundofen ist in der Regel fest gemauert und aus keramischen Materialien gebaut.
Heizkamin (oft einfach nur Kamin): Ein Heizkamin funktioniert in etwa so wie ein Warmluftofen. Eine große Glasscheibe erlaubt eine gute Sicht auf das Feuer; der relativ hohe Anteil an Strahlungswärme sorgt für ein angenehmes Temperaturempfinden. Anders als beim Grundofen muss öfters nachgelegt werden. Außerdem ist teilweise die Speichermasse geringer.
Konvektionswärme: Gemeint ist jene Energie, die als Warmluft an den Raum abgegeben wird, vergleichbar mit der Wärme des Heizkörpers einer Zentralheizung.
Pufferspeicher: Der mit Wasser befüllte Wärmespeicher einer Heizungsanlage. Er „puffert“ Unterschiede zwischen der gerade benötigten und der erzeugten Wärmeleistung ab und ist das zentrale Element des modularen Heizsystems: Auf diese Weise können die Komponenten weitgehend unabhängig vom Verbrauch betrieben werden.
Rauchgas: Die Gase, die bei der Verbrennung entstehen.
Schamotte: Das feuerfeste Material für den Feuerraum und die Speichermasse in Kachelöfen oder Heizkaminen.
Warmluftofen: Ein System mit einem industriell vorgefertigten Feuerraum, das in relativ kurzer Zeit große Mengen Warmluft, hauptsächlich über Konvektion, abgibt.

Mit dem Verständnis grundlegender Ofen-Begriffe erschließt sich die Funktionsweise von Öfen, also wie, wo und wie rasch oder anhaltend Wärme produziert wird: Eine solide Grundlage für eine gute Entscheidung.

Unsere moderne Ofen-Ausstellung in Sexau zeigt eine große Bandbreite an hochwertigen Kamin- und Kachelöfen. Wir beraten Sie gerne zu allen Möglichkeiten der Holzfeuerung, zu Ofentechnik und Vorschriften, zu Optik und Design. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Besuch in Sexau, zwischen Freiburg, Emmendingen und Waldkirch!