Ofentypen im Überblick

Welche Ofentypen sind am gebräuchlichsten, und welche Ofen-Bauweise passt zu welchen Zwecken? Soll es ein Kaminofen mit rascher Wärmeabgabe sein, ein gemauerter Kachelofen mit lang anhaltender Wärme im Wohnbereich oder ein vernetztes Heizsystem, das auch Warmwasser erzeugt? Wir unterstützen Sie bei diesen Fragen mit Fachwissen und Erfahrung. Wichtig für die Entscheidung für einen Ofentypen ist die persönliche Vorliebe, aber auch gegebene Fakten wie Platz, Raumbeschaffenheit, die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und nicht zuletzt das vorhandene Budget.

Mit diesen Überlegungen kristallisiert sich unter der Vielfalt der Ofentypen der individuell passende Ofen heraus. Informieren Sie sich virtuell mit einem Rundgang durch unsere moderne Ofenausstellung in Sexau. Wir zeigen Ihnen eine große Auswahl an Ofentypen und unterstützen Sie gerne zu allen Aspekten von Kachel- und Kaminöfen.

Was für alle Ofentypen gilt: Vielfalt, Qualität und handwerkliche Sorgfalt

Die wichtigsten Kriterien zur Unterscheidung von Ofentypen sind die Heizleistung, die Wärmeabgabe- und Speicherung und der Holzverbrauch.

Moderne Kaminöfen (sogenannte „Schweden-Öfen) verfügen über beschränkte Wärmespeicher-Kapazitäten, bieten aber schnelle Wärme und eine gemütliche Atmosphäre. Außerdem benötigen sie wenig Platz, sind vergleichsweise unkompliziert installiert und auch für ein schmales Budget erschwinglich.

Kachelöfen sind dagegen Speicheröfen. Sie stehen seit Jahrhunderten für gemütliche und lang anhaltende Wärme, passen aber technisch und im Design hervorragend in zeitgemäße Wohnkonzepte.
Als „Urtyp“ des Kachelofens gilt der Grundofen (Speicherofen) aus keramischen Speichermaterialien, der mehrere Räume beheizen kann. Der Kombi- oder Warmluft-Kachelofen gibt schnell Wärme ab und kann durch Warmluftkanäle ebenfalls weitere Räume beheizen. Beide Ofentypen sind in vielen Ausführungen erhältlich: Mit verschieden großen Brennkammern, Speichermodulen, Sichtfenstern und unterschiedlichen Verkleidungen wie Gusseisen, Naturstein, Speckstein oder Keramik.

Einen ersten Überblick zu den von uns angebotenen Ofentypen finden Sie unter unserer Rubrik „Produkte“ mit Informationen zu Kaminöfen, Grundöfen, Warmluftöfen, Kombiofen und alternativen Heizkonzepten. Dazu kommen die Kriterien Design und Verkleidung, die auch hier die unterschiedlichsten Geschmäcker bedienen – von klassisch über nostalgisch oder modern. Informieren Sie sich anhand unserer Referenzobjekte in unserer Ausstellung in Sexau bei Freiburg, Emmendingen und Waldkirch.

Gründlich informiert und gut beraten lassen sich individuelle Lösungen finden, gerne auch vor Ort bei Ihnen zuhause. Vereinbaren Sie dazu einen Termin. Wir freuen uns auf Sie!


Mit Holzöfen heizen – Tipps zum Brennstoff Holz

Holzöfen – Kachelöfen, Heizkamine, Kaminöfen oder Pelletöfen – funktionieren nur dann optimal, wenn auch der zugeführte Brennstoff Holz die optimalen Merkmale aufweist. Holzart, Restfeuchte und Lagerung wirken sich auf den Heizwert, auf die Langlebigkeit der Anlage, auf das Budget und auf die Umwelt aus. Gründe genug, um einen Blick auf den Brennstoff Holz zu werfen.

Den eigenen Holzofen mit dem richtigen Holz füttern

Mit Holz kann umweltschonend, effizient und günstig geheizt werden. Dazu sollten Ofenbesitzer einige grundlegende Fakten zum Brennstoff Holz kennen. Unabhängig von der Ofenart gilt, auf die Restfeuchte des Holzes zu achten und kein behandeltes Holz zu verwenden, dessen Chemikalien bei der Verbrennung freigesetzt werden. Auch Holzabfall mit Farben, Lacken oder Leim, Haushaltsabfälle wie Kartons oder Baustellenmüll gehören nicht in einen Holzofen. Eine Restfeuchte von 20 % ist das Maximum und kann mit einem Feuchtigkeitsmesser bestimmt werden. Ideal ist Holz, das etwa zwei Jahre trocken gelagert wurde.

Holzart, Brennwert, Feinstaub-Emissionen

Buche, Eiche, Esche und Birke sind die gängigsten Holzarten in Holzfeuerstätten. Sie gehören zu den schwereren Holzarten (bei gleichem Feuchtigkeitsprozentsatz) und haben damit einen höheren Brennwert als leichtere Holzarten wie Fichte, Linde oder Pappel. Leichte Holzarten lassen sich zwar leichter entzünden, verbrennen aber viel schneller, so dass häufiger nachgelegt werden muss, während schwere Holzscheite länger brennen und damit auch länger Wärme abgeben. Je schwerer das Brennholz und damit der Brennwert, desto höher liegt in der Regel auch der Preis.
Holzöfen und Feinstaub-Emissionen sind immer wieder ein strittiges Thema. Fakt ist, dass die Feinstaub-Emissionen in modernen Heizanlagen in Kombination mit der richtigen Heiztechnik nachweislich gering sind. Die seit Januar 2021 greifende Bundesimmissionsschutzverordnung ist ein wirksames Instrument, um alte Holzöfen mit höherem Feinstaub-Ausstoß aus dem Verkehr zu ziehen.

Gerne beraten wir Sie persönlich zu modernen Kachel- und Kaminöfen und zu Möglichkeiten der umweltgerechten Holzfeuerung. Unsere Ofen-Ausstellung in Sexau zeigt Ihnen eine große Bandbreite an verschiedenen Ofen-Modellen. Von hier aus betreuen wir unsere Kunden aus dem Großraum Freiburg, aus dem Elztal und dem Raum Emmendingen seit unserem Umzug im Sommer 2016 kompetent und zuverlässig.


Holzfeuerung und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG): eine Frage der Kombination

Holzfeuerung – also Kaminöfen, Heizkamine oder Pelletöfen – in Kombination mit einer elektrischen Wärmepumpe sind eine hervorragende Möglichkeit, mit regenerativen Energien zu heizen und dem aktualisierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu entsprechen. Ein Erfolgsmodell, das mit geringen Kosten und angenehmer Wärme punktet. Für weitere Kombinationen besteht Spielraum: zum Beispiel für eine Ölheizung mit Kachelofen oder Heizkamin, oder auch mit einer Solarthermieanlage zur kombinierten Warmwasser- und Heizungsunterstützung.
Planen Hausbesitzer im Bestandsbau, ihre Heizung zu erneuern oder anzupassen, sollten sie sorgfältig abwägen, welche Installation heiz- und umwelttechnisch sinnvoll ist, auch in Bezug auf gesetzliche Regelungen wie dem EEG. Welche Heizkombination am besten passt, hängt von mehreren Faktoren ab. Wir beraten Sie gerne unverbindlich und individuell.

EEG-konform und umweltbewußt heizen

Holzfeuerung plus Wärmepumpe
Im Unterschied zu einer Luftwärmepumpe, die bei Kälte schnell an ihre Grenzen stößt und hohe Stromkosten verursacht, hält die Kombination von Kaminofen oder Heizkamin oder Pelletofen plus Wärmepumpe die Kosten niedrig. Die holzbefeuerten Öfen entlasten die Heizungsanlage, beheizen das Haus mit regenerativen Energien und sorgen mit ihrer behaglichen und gesunden Wärme für Wohlbefinden und Lebensqualität.

Pufferspeicher für mehr Effizienz
Eine Steigerung in Sachen Heizeffizienz und Umweltschutz bieten wasserführende Öfen mit Wärmetauscher. Dabei erwärmen die Öfen den Wohnbereich, während gleichzeitig überschüssige Feuerwärme über den Pufferspeicher in den Heizungs- und Warmwasserkreislauf geleitet und in Form von Warmwasser zwischengespeichert wird.
Die Kosten für Pufferspeicher richten sich nach der erforderlichen Größe. Wir beraten Sie gerne auch zu staatlichen Förderungen, die bei einer Heizungserneuerung- oder Optimierung abrufbar sind.

Ihre Fragen zu modernen Kachel- und Kaminöfen und zu Möglichkeiten der umweltgerechten Holzfeuerung beantworten wir gerne persönlich. Vereinbaren Sie einen Termin für eine unverbindliche Beratung. Unsere Ofen-Ausstellung in Sexau zeigt Ihnen eine große Bandbreite an verschiedenen Ofen-Modellen. Von hier aus betreuen wir unsere Kunden aus dem Großraum Freiburg, aus dem Elztal und dem Raum Emmendingen seit unserem Umzug im Sommer 2016 kompetent und zuverlässig.